O b e r l i n x w e i l e r

mit Herz und Charme

 


Oberlinxweiler Gemeindewappen

 

 

 Anlässlich der vorgesehen Feier der ersten urkundlichen Erwähnung Oberlinxweiler vor 1100 Jahren sollte 1971 ein Heimatbuch herausgegeben und darin ein eigenes Gemeindewappen präsentiert werden. In seiner Sitzung am 10. Juli 1970 nahm der Gemeinderat von Oberlinxweiler den Entwurf des Ratsmitglieds und bekannten Heimatforschers Heinrich Schwingel einstimmig an.    

Das Gemeindewappen nimmt in seiner Symbolik wesentliche Merkmale des Ortes auf. Dargestellt ist die dreibogige Bliesbrücke (im Volksmund "Römerbrücke"), das fünfspeichige Mühlenrad für die damaligen fünf Mühlen des Ortes (Wurzelbacher Mühle, Walkmühle in der Remmesweilerstraße, Muhlwendels Mühle in der Hohlingerstraße,  Hochmühle unterhalb der heutigen Kulturscheune und der Wollwewersch Mühle in der Jakob-Stoll-Straße neben der Reithalle) und die blaue Fläche zwischen gelben Feld für die (Linxweiler Pforte).

 

Der Text für die Verleihungsurkunde lautet: 

Bekanntmachung über die Verleihung des Wappenrechts an die Gemeinde Oberlinxweiler vom 1. Februar 1971

Aufgrund des § 3 der Gemeindeordnung (Teil A des Kommunalselbstverwaltungsgesetzes) in der Fassung vom 10. September 1968 (Amtsblatt Seite 689) verleihe ich der Gemeinde Oberlinxweiler das Recht folgendes Wappen als Gemeindewappen zu führen: "In Gold eine bis zur Schildmitte reichende blaugestaltete Spitze, darin ein fünfspeichiges, goldenes Mühlenrad, darunter schwebende dreibogige blaue Brücke."

Gleichzeitig verleihe ich der Gemeinde Oberlinxweiler das Recht die Farben "Blau-Gelb als Gemeindewappen zu führen.


Saarbrücken, den 1. Februar 1971


Der Minister des Inneren

Ludwig Schnur